Abstimmungssonntag - alle Vorlagen im Überblick

Einführung zweites freiwilliges Kindergartenjahr

Region: Obwalden
Ort: Sarnen

Mit der Einführung des zweiten freiwilligen Kindergartenjahres wird die
Möglichkeit geschaffen, Kinder nach Vollendung des vierten Lebensjahres in
den Kindergarten aufzunehmen. Die Einführung des zweiten freiwilligen Kindergartenjahres führt dazu, dass im ganzen Gemeindegebiet fünf neue Kindergartenklassen geführt werden. In Sarnen gibt es drei neue Kindergartenklassen, in Kägiswil und Wilen je eine halbe neue Kindergartenklasse und in Stalden eine neue Kindergartenklasse. Für eine Übergangslösung werden in Sarnen drei Kindergärten im Schulhaus 1 und in einem bereits bestehenden Pavillon untergebracht. Als definitive Lösung wird das rote Gebäude der Obwaldner Kantonalbank an der Rütistrasse in Betracht gezogen. Die Übergangslösung in bestehenden Räumen bedingt für zwei bis drei Jahre bis zum Erwerb des OKB-Gebäudes engere Verhältnisse für alle Kindergärten Dorf, die Unterstufe und weitere betroffene Klassen Dorf. In Wilen wird der bestehende Kindergarten durch bauliche Anpassungen erweitert. In Stalden und Kägiswil braucht es vorläufig keine baulichen Anpassungen. Die Kosten für bauliche Anpassungen in Sarnen betragen einmalig CHF45'000.00 und für Wilen einmalig CHF 100'000.00.
Botschaft zur Urnenabstimmung vom 25. November 2018. Die einmaligen Einrichtungskosten belaufen sich auf CHF 76'000.00. Für den Schulbetrieb, Lehrmittel, Exkursionen werden jährlich CHF 20'000.00 berechnet.


angenommen

Total Stimmen Ja: 2’599
Total Stimmen Nein: 1’263

Links:

Schlappe für
Selbstbestimmungsinitiative
Volk sagt klar JA zu den
Sozialdetektiven
Wahlen in der
Zentralschweiz
Kantonale Abstimmung in
Uri eine klare Sache
Die Hornkuh-Initiative
ist gescheitert
Sollen Kühe und Ziegen
ihre Hörner behalten
dürfen?
Was bewirkt die
Selbstbestimmungsinitiative?
Wie weit dürfen
Versicherungsdetektive
gehen?
Überwachung von
Sozialversicherten
Abstimmungen: Gute
Chancen für
Sozialdetektive
2x JA und 1x NEIN zeigt
die SRG-Umfrage
Kampagne für
Hornkuh-Initiative
lanciert
Abstimmungskampf vor CSS
Luzern