Abstimmungssonntag - alle Vorlagen im Überblick

Gesetz über die direkten Steuern

Region: Uri

Die Teilrevision 2018 sieht die Anpassung des Steuergesetzes an die neuen und geänderten
Vorschriften des Steuerharmonisierungsgesetzes des Bundes und an die sich mit der Umsetzung des Projekts URTax ergebenden Neuerungen vor. Künftig wird der Steuerprozess in den Gemeindesteuerämtern und der Kantonalen Verwaltung über ein gemeinsames EDV-System zentral organisiert. Für die Steuerzahlerinnen und -zahler werden klare Zuständigkeiten geschaffen. Verantwortlich sind künftig – die Einwohnergemeinden für Belange der natürlichen Personen;
– der Kanton für Belange der juristischen Personen und der übrigen Steuern, sowie alle
Steuererlassgesuche. Weiter sollen künftig Verrechnungssteueransprüche nicht mehr ausbezahlt, sondern dem Steuerkonto der steuerpflichtigen Person gutgeschrieben werden. Auch besteht
neu die Möglichkeit, die Rückerstattung von Steuerguthaben durch Verrechnung mit offenen Steuerforderungen vorzunehmen. Zusätzlich werden die notwendigen rechtlichen Grundlagen für den elektronischen Behördenverkehr (Internet-Steuererklärung und E-Government-Funktionen) geschaffen. Regierungsrat und Landrat empfehlen die Änderung des Gesetzes über die direkten
Steuern anzunehmen.


angenommen

Total Stimmen Ja: 7’426
Total Stimmen Nein: 2’356

Links:

Schlappe für
Selbstbestimmungsinitiative
Volk sagt klar JA zu den
Sozialdetektiven
Wahlen in der
Zentralschweiz
Kantonale Abstimmung in
Uri eine klare Sache
Die Hornkuh-Initiative
ist gescheitert
Sollen Kühe und Ziegen
ihre Hörner behalten
dürfen?
Was bewirkt die
Selbstbestimmungsinitiative?
Wie weit dürfen
Versicherungsdetektive
gehen?
Überwachung von
Sozialversicherten
Abstimmungen: Gute
Chancen für
Sozialdetektive
2x JA und 1x NEIN zeigt
die SRG-Umfrage
Kampagne für
Hornkuh-Initiative
lanciert
Abstimmungskampf vor CSS
Luzern