Minderjährige wollen mit fremder ID an Fasnachtsbälle

Immer mehr minderjährige Jugendliche verschaffen sich mit fremden Identitätskarten Zutritt zu Fasnachtsanlässen. Dies teile die Strafuntersuchungsbehörde des Kantons Luzern mit. Während 2007 erst 7 Fälle gemeldet wurden, waren es im Jahr darauf bereits 37 Fälle und im vergangenen Jahr fast 80 Fälle. Mediensprecher Simon Kopp betont, dass es sich bei Ausweismissbrauch nicht um ein Kavaliersdelikt handle. Minderjährigen, welche fremde Identitätskarten missbrauchen, droht eine Busse und ein Strafverfahren. Auch die erwachsenen Personen, welche die ID zur Verfügung stellen müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.