Fasnachtsabschluss mit Monstercorso und positiver Bilanz

Die Luzerner Fasnacht 2010 ist offiziell zu Ende. Der letzte grosse Höhepunkt war der Monstercorso von gestern Abend mit 90 Guggenmusigen. Laut Polizeiangaben verfolgten rund 34'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler den Monstercorso. Das sind rund 9’000 mehr als im Vorjahr. Für Linus Jäck, Präsident der Vereinigten Guggenmusiken war das Monstercorso ein gewaltiger Abschluss der Luzerner Fasnacht. Es sei ein grosser Treffpunkt für Bekannte und Freunde.

Insgesamt verfolgten nach Schätzungen der Polizei 180'000 Personen die Hauptanlässe der diesjährigen Luzerner Fasnacht vom Schmutzigen Donnerstag bis zum Corso. Man könne eine positive Bilanz über die rüüdigen Tage ziehen, sagte Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Polizei – es sei mit wenigen Ausnahmen friedlich geblieben: Die Polizei habe v.a. mit Diebstählen und angetrunkenen Personen zu tun gehabt. Am Donnerstag Abend wurde zudem ein 26jähriger Mann mit einem Messer verletzt. Sieben Personen wurden vorübergehend festgenommen, zwei befinden sich in Untersuchungshaft. Das Opfer konnte inzwischen das Spital verlassen. Insgesamt sei die Deeskalations-Strategie der Polizei aufgegangen, hiess es weiter.

Der Rettungsdienst musste insgesamt knapp 30 Personen ins Spital bringen. Dies meistens wegen zu viel Alkohol.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.