Der legendäre Aeschermittwuchmorgeblues von Joe F. Müller

Er gehört zum Aschermittwuch wie der Urknall zum schmutzigen Donnerstag: Der legendäre Aeschermittwuchmorgeblues von Joe F. Müller. Nach 25 Jahren ist der Song endlich wieder auf einem Tonträger erschienen; auf der Radio Pilatus Guggenpower Vol. 6. Joe F. Müller hatte den Song vor 25 Jahren produziert, die Platte war im Nu ausverkauft und seither nicht mehr erhältlich. Umso mehr ist es ein „Geschenk des Himmels“ sagt Joe F. Müller in der Radio Pilatus Morgenshow Andyamo, dass er diesen Song nochmals neu aufnehmen durfte. Ja sogar Fanclubs seien inzwischen gegründet worden auf der Internet-Plattform Facebook. Auch wenn sich die Fasnacht in den letzten 25 Jahren verändert hat, das Gefühl am Aschermittwochmorgen ist immer noch das gleiche: „Als ich heute morgen durch die Altstadt lief, jenen zuschaute, die nicht aufhören konnten, kommt es mir wieder in den Sinn, es war immer schon so, man wollte einfach noch nicht nach Haue, wollte noch etwas spielen“ sagt Joe F. Müller. „Es ist wie in einem Dilirium, wenn man sieht, dass es noch leicht zu schneien anfängt, die Sonne durchdrückt, es langsam hell wird, eine einzigartige Stimmung, kann man gar nicht beschreiben, einfach soooooo schön“.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.