Peter "Aschi" Aschwanden ist der Rüüdige Lozärner 2010

Der Rüüdige Lozärner 2010 heisst Peter Aschwanden alias Aschi. Die Sportartikel-Legende vom Aschi-Sport hat die Wahl klar für sich entschieden. Mit 1‘551 Stimmen Vorsprung platzierte er sich auf Platz 1. Ivo Kaelin erlangte Platz 2 und Anton Häfliger Platz 3. Radio Pilatus führte die Wahl bereits zum 18. Mal durch. Insgesamt gaben über 7‘000 Personen ihre Stimme bei der Wahl zum Rüüdige Lozärner 2010 ab.

„Das ist eine Riesenüberraschung, das macht mich stolz“, hatte Peter Aschwanden zu seiner Nomination gesagt. Nun hat er die Wahl gewonnen und ist Rüüdige Lozärner 2010. Seine Gegenkandidaten waren Anton Häfliger (sorgt mit seinem SIP-Team für Sicherheit), Ivo Kaelin (der unermüdliche Kämpfer für die Schmitte), Alois Metz (Katholik, der Kondome verteilte), Silvio Panizza (der treue Hüter der Fasnachtsbräuche) und Anita Weingartner (Retterin des Luzerner Hirschparks).

Während über 30 Jahren hat Aschi an der Pfistergasse in seinem Sportgeschäft, dem legendären Aschi-Sport, Generationen mit Sportartikeln ausgerüstet. Im 2011 übergibt er nun sein Geschäft an eine Nachfolgerin. Aschi ist bekannt für sein Geschäft und seine langjährige Tätigkeit als Fussball-Schiri. Zudem überraschte er früher viele Kinder als Samichlaus und war FDP-Politiker in der Stadt Luzern. Aschi ist 66 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Luzern.

Die sechs Finalisten waren von einer Radio Pilatus Jury aus über hundert Hörervorschlägen ausgewählt worden. Während drei Tagen konnte die Hörerschaft per Internet und Fax ihren Rüüdige Lozärner 2010 wählen. Mit dem Titel zeichnen die Hörerinnen und Hörer von Radio Pilatus alljährlich am Dreikönigstag eine Person aus, welche im vergangenen Jahr durch besondere Leistung aufgefallen war. Radio Pilatus führt die Wahl seit 1994 durch.

Weitere Fotos von der Wahlfeier

Die Geschichte des Rüüdigen Lozärners

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.