Start in den 2. Teil der Fasnacht 2011 geglückt

Brüele für Orangen hiess es am Güdismäntig um 06.30h an der Wey-Tagwache im Wey-Quartier. Hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler zog es am Morgen früh aus den Federn - dem Wetter und Petrus sei dank. Die einen kamen sogar direkt von einem Fasnachtsball und wollen bis Aschermittwoch durchmachen.

Gestartet wurde die Wey-Tagwache am 05.30h auf dem Kapellplatz. Angeführt von Guggemusigen zog der Wey-Tross rund um Wey-Zunftmeister Werner Rast durch die Altstadt bis zum Löwenplatz. Für Werner Rast war es ein Gefühl "wie vor dem Himmelstor", wie er Radio Pilatus-Reporterin Sarah Bischof verriet. Nach dem Orangenwerfen ging es ins Hotel Schweizerhof, wo das traditionelle Wey-Zmorge mit den befreundeten Zünften stattfand. Zu Gipfeli, Fleisch, Käse und Kaffee wurde geplaudert, zu den Guggemusige geschunkelt und Kräfte für die restlichen zwei Fasnachtstage gesammelt. Als nächstes Highlight steht der Wey-Umzug auf dem Programm. Dieser startet um 13.45h.

Besuch gab es am Güdismäntig Morgen für Maik Wisler gerade von zwei bekannten Fasnächtlern: Der ehemalige Rüüdige Lozärner Hans-Ruedi Hasler brachte ein Znüni für die Radio Pilatus-Crew vorbei und der Kulinariker vom Luzerner Wochenmarkt Stefan Winiger trabte gleich mit einer ganzen Kochausrüstung an. Immer am Güdismäntig bruzzelt er auf dem Weinmarkt Spiegeleier und machte auch eines für Maik Wisler.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.