Eine halbe Milliarde für Lärmschutzmassnahmen

Der Kampf gegen den Lärm der Eisenbahn kostet weniger als gedacht. Nachdem die geplanten Lärmschutzmassnahmen realisiert wurden, bleiben eine halbe Milliarde Franken übrig. Der Bund will einen Teil dieses Geldes nun in weitere Projekte investieren. So könnten etwa noch viele Güterwagen leiser werden, wie das Bundesamt für Verkehr mitteilt. Vor 3 Jahren waren in der Schweiz 140‘000 Menschen in der Nacht übermässig vom Eisenbahnlärm betroffen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.