Kein Bahnhof im Gotthard-Basistunnel

Der Kanton Graubünden erhält keinen eigenen Bahnhof mitten im Gotthard-Basistunnel. Der Bundesrat hat einen vorläufigen Verzicht auf die sogenannte Porta Alpina bestätigt. Der unterirdische Bahnhof, 800 Meter unter dem Boden, würde nicht rentieren. Zudem könnten weniger Güterzüge durch den Tunnel fahren, wenn Personenzüge bei der Porta Alpina anhalten müssten. Nach der Ablehnung des Bundesrates hat der Kanton Graubünden entschieden, dass Projekt zu sistieren.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.