Bevölkerung hat Bedenken wegen Asylzentrum

In Sempach entsteht ein neues Asylzentrum. Gestern hat der Stadtrat von Sempach und der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf die Bevölkerung über die Details informiert. Es erschienen etwa 40 Personen. Diese äusserten unter anderem Bedenken wegen der Sicherheit. Im Zivilschutz-ausbildungs-zentrum Allmend in Sempach sollen 20 bis 25 Asylsuchende wohnen. Für die Betreuung der Asylsuchenden und den Betrieb der Unterkunft sorgt die Caritas. Die Unterbringung ist auf drei Jahre beschränkt.

Audiofiles

  1. Sozialdirektor beruhigt Sempacher wegen Asylzentrum. Audio: Mario Gutknecht
  2. Sempacher sind kritisch gegenüber Asylzentrum. Audio: Mario Gutknecht

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.