Golfspielen könnte Straftat sein

Wenn beim Golf versehentlich ein Ball im Gesicht eines Spielers landet, könnte es sich um eine Straftat handeln. Das Bundesgericht hat die Zürcher Staatsanwaltschaft deshalb angewiesen, sich mit einem solchen Fall zu befassen. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hatte dies zuvor abgelehnt. Konkret geht es beim Fall um einen Mann, dem auf einem Golfplatz im Kanton Zürich ein Ball ins Gesicht flog. Er wurde dabei an der Lippe verletzt und erlitt einen Zahnschaden. Er zeigte in der Folge den verantwortlichen Golfspieler und die Verantwortlichen des Golfplatzes wegen fahrlässiger Körperverletzung an.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.