Die spanischen Banken brauchen Geld

Die spanische Regierung will heute offiziell Finanzhilfen für den angeschlagenen Bankensektor beantragen. Im schlimmsten Fall wird laut der spanischen Zentralbank eine Kapitalspritze von bis zu 62 Milliarden Euro benötigt. Prüfberichte von zwei unabhängigen Beratungsfirmen hatten im Vorfeld einen Mindestbedarf von maximal 25 Milliarden ergeben. Nach dem Platzen der spanischen Immobilienblase vor 4 Jahren waren zahlreiche Kredite nicht mehr an die Banken zurückgezahlt worden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.