Leistungseinbussen nach Unfällen im Extremsport

Der Schweizer Unfallversicherer SUVA warnt vor den versicherungsbezogenen Folgen nach Unfällen bei Extremsportarten. Zwar seien die meisten Arbeitnehmer auch gegen Nichtberufsunfälle versichert. Bei Unfällen von Extremsportarten wie zum Beispiel Base Jumping oder Motorbootrennen könnten die Geldleistungen laut Gesetz aber um 50 Prozent und mehr gesenkt werden. Bei der SUVA gibt es pro Jahr durchschnittlich 90 solche Fälle.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.