Risikosport zahlt sich nicht aus

Der Unfallversicherer SUVA kürzt die Renten von Risikosportlern. Mit der Abenteuerlust nähmen auch die Unfallzahlen zu, schreibt die SUVA in einer Mitteilung. Beispielsweise Basejumping, Motocrossrennen und wettkampfmässiges Skateboarden gehören zu den sogenannten „Wagnis-Sportarten“. Bei besonders hohem Risiko könnten die Geldleistungen sogar verweigert werden.

Betroffen von den Kürzungen sind durchschnittlich 90 Personen pro Jahr.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.