Viel mehr Rayonverbote gegen Asylbewerber verhängt

Die Zahl der Rayonverbote gegen Asylbewerber ist im Kanton Luzern sprunghaft angestiegen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erhielten über 130 Asylbewerber solche Rayonverbote, weil sie zum Bespiel etwas gestohlen hatten oder verdächtigt werden, mit Drogen zu handeln. Das seien fast so viele wie im gesamten vergangenen Jahr, schreibt die Neue Luzerner Zeitung. Wer ein Rayonverbot erhält, darf sich entweder nicht von einem bestimmten Ort weg bewegen oder darf sich nicht an einem bestimmten Ort, zum Beispiel in der Stadt Luzern, aufhalten. Hauptgrund für die Zunahme ist laut dem Luzerner Amt für Migration die steigende Zahl von Asylbewerbern aus Nordafrika. Die Luzerner Polizei hat bereits reagiert und ihre Präsenz beim Bahnhof Luzern erhöht.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.