Zwei Uni-Mitarbeiter wegen Mörgeli-Affäre unter Beschuss

Zwei Mitarbeiter des Medizinhistorischen Instituts hätten geheime Berichte über das ehemals von Christoph Mörgeli geleitete Museum an die Medien weitergegeben. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat deshalb gegen sie ein Verfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet. Die Uni Zürich hat sie suspendiert. Als Folge davon hat nun der Leiter des Medizinihistorischen Institutes der Uni Zürich und ehemalige Chef Mörgelis, Flurin Condrau vorübergehend die Leitung abgegeben. Mörgeli war im September von der Universität entlassen worden. Als Gründe führte die Universität ungenügende Leistungen und illoyales Verhalten an. Mörgeli sieht sich jedoch als Opfer eines politischen Komplotts.

Kommentieren

comments powered by Disqus