Keine Direktzahlungen mehr für Christbaum-Produzenten

Bauern erleiden eine spürbar Einkommensbusse

Die Produzenten von Christbäumen in der Schweiz müssen künftig ohne Direktzahlungen auskommen. Der Bund will ihnen mit der neuen Agrarpolitik die Beiträge streichen, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Die betroffenen Bauern erleiden spürbare Einbussen: Sie hatten bis jetzt auch für Christbaumkulturen 1600 Franken pro Jahr und Hektare erhalten. Ohne Direktzahlungen wird es für die Bauern noch schwieriger, sich auf dem umkämpften Markt der Weihnachtsbäume gegen die Billigimporte aus Deutschland und Dänemark durchzusetzen.

Kommentieren

comments powered by Disqus