Verhältnismässig wenig Sozialhilfeempfänger in der Zentralschweiz

Gründe sind die tiefe Arbeitslosigkeit und die ländlichen Kantone

In der Zentralschweiz sind viel weniger Menschen auf Sozialhilfe angewiesen als in anderen Regionen der Schweiz. Im Kanton Luzern liegt die Sozialhilfequote bei rund 2 Prozent. Dies ist ein Prozent weniger als der Schweizer Durchschnitt. In den anderen Zentralschweizer Kantonen ist die Quote sogar noch tiefer. Walter Schmid, Direktor der Hochschule für Soziale Arbeit in Luzern, sieht als Grund dafür die tiefe Arbeitslosigkeit in der Zentralschweiz und die Tatsache, dass beispielsweise Luzern immer noch sehr ländlich geprägt ist. Die schweizweit tiefste Sozialhilfequote haben die Kantone Nidwalden und Appenzell Innerrhoden mit je 0,9 Prozent.

Kommentieren

comments powered by Disqus