2,6 Milliarden zu viel für Handygebühren

Neuste Zahlen des Vergleichsdienstes Comparis

Die Handybenutzer in der Schweiz bezahlen noch immer zu viel für ihr Mobilfunkangebot. Im vergangenen Jahr hätten die Handybenutzer total 2,6 Milliarden Franken gespart, wenn sie zum jeweils günstigsten Angebot gewechselt hätten. Dies zeigen die neusten Berechnungen des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.

Aktuell nützen lediglich drei von 100 Handybesitzern das jeweils günstigste Angebot ihres Anbieters. Comparis führte für seine Berechnungen eine Online-Befragung bie 5‘000 Handybesitzern durch. Das Einsparungspotenzial von 2,6 Milliarden Franken ist das zweithöchste, seit Comparis vor acht Jahren mit den Berechnungen begann.

Kommentieren

comments powered by Disqus