Griechen bringen Geld zurück

Seit 2009 hatten sie 87 Milliarden Euro von den Banken abgezogen

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist weiter gestiegen. Gemäss der staatlichen Statistikbehörde lag sie im vergangenen Oktober bei knapp 27 Prozent. 1, 3 Millionen Griechen waren demnach ohne Job, 370 000 mehr als im Vormonat. Die Massentlassungen waren die Folge der rigorosen Sparmassnahmen. Immerhin hat die jüngste Entwicklung die Griechen dazu motiviert, Gelder auf ihre Banken zurückzubringen. Allein im Dezember sind nach Angaben des griechischen Bankenverbands drei Milliarden Euro zurückgeflossen. Aus Angst vor dem Staatsbankrott hatten die Griechen seit 2009 insgesamt 87 Milliarden Euro zuhause gehortet oder ins Ausland gebracht.

Kommentieren

comments powered by Disqus