Radio Pilatus vor Ort am Lauberhornrennen

Schaffen die Schweizer die erneute Sensation und holen den Titel?

Sicher schneller als Janka und Co: Auch die Patrouille Swiss ist wieder in Wengen. <p>Erste Impressionen aus Wengen. </p> Die Sonne will noch nicht so recht am Starttag.

An diesem Wochenende finden in Wengen zum 83. Mal die internationalen Lauberhornrennen statt. Der Auftakt am Freitag war schon mal vielversprechend. In der Super Kombination fuhrt Carlo Janka aufs Podest. Mit einem guten Slalom-Lauf sicherte er sich den dritten Schlussrang hinter dem Kroaten Ivica Kostelic und dem französischen Sieger Alexis Pinturault. Für das Schweizer Männerteam holt Janka damit den ersten Podestplatz der Saison. Auch die restlichen Schweizer zeigten eine gute Form. Marc Berthod fuhr auf den 8, Sandro Viletta auf den 9 und Silvan Zurbriggen auf den 18. Rang.

Am Samstag steht in Wengen die legendäre Lauberhorn-Abfahrt an. Die Abfahrt gilt als eine der schwierigsten im Skizirkus der Herren. Seit 2006 stand immer mindestens ein Schweizer auf dem Podest. In diesem Jahr sehen die Vorzeichen aber nicht so rosig aus. Vorjahressieger Beat Feuz fehlt verletzungsbedingt und der Rest des Schweizer Herrenteams kam bisher nicht wirklich vom Fleck. Wer weiss, vielleicht hilft der Exploit von Janka nun den Knoten zu lösen.

Audiofiles

  1. Vorschau auf Lauberhorn-Abfahrt. Audio: Matthias Oetterli
  2. Carlo Janka fährt in Superkombi auf Podest. Audio: Matthias Oetterli
  3. Einschätzung Beat Feuz zu Ski Weltcup Wengen. Audio: Andrea Stoll

Kommentieren

comments powered by Disqus