Depressionen kosten die Schweiz 10 Milliarden pro Jahr

Jede fünfte Person in der Schweiz erkrankt in ihrem Leben einmal an einer Depression. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich. Dies verursache Kosten für die Schweizer Volkswirtschaft in der Höhe von rund 10 Milliarden Franken pro Jahr. Je schwerer die Krankheit, desto höher seien die Kosten. Bei schweren Depressionen fallen pro Patient rund 40‘000 Franken pro Jahr an, so die Uni Zürich weiter. Als Grundlage der Studie dienten Daten von rund 550 Depressions-Patienten aus sieben Kantonen.

Kommentieren

comments powered by Disqus