Luftqualität in Ordnung - aber immer noch nicht gut genug

Schadstoffe verursachen Gesundheitskosten in Milliardenhöhe

In der Schweiz hat sich die Luftqualität in den vergangenen 25 Jahren deutlich verbessert. Laut dem diesjährigen Umweltbericht des Bundesamtes für Umwelt machen aber Feinstaub, Ozon und Stickoxide der Bevölkerung noch immer stark zu schaffen. So erkranken oder sterben immer noch Menschen wegen zu hoher Schadstoffbelastungen. Dies führe jährlich zu geschätzten Gesundheitskosten von rund 5 Milliarden Franken. Die Luftverschmutzung werde hauptsächlich vom Autoverkehr, der Landwirtschaft und der Industrie verursacht.

Kommentieren

comments powered by Disqus