Bundesrat muss Unternehmenssteuer anpassen

Ansonsten könnte die Schweiz wieder auf einer schwarzen Liste landen

Der Bundesrat macht bei der Besteuerung europäischer Firmen vorwärts. Auf Druck der OECD und der EU hat er die Unternehmenssteuerreform III präsentiert. Klar ist: Wenn die Schweiz nicht auf schwarzen Listen landen will, muss sie sich anpassen. Andernfalls werden internationale Unternehmen von der EU unter Druck gesetzt.

Um die kritisierte Vorteilsbesteuerung für ausländische Firmen aufzuheben, will der Bundesrat die Unternehmessteuern für Schweizer Firmen senken. Die Kosten für Bund und Kantone betragen mindestens eine Milliarde Franken.

Audiofiles

  1. Bundesrat muss Unternehmenssteuer anpassen. Audio: Mario Stauber

Kommentieren

comments powered by Disqus