Hit 600: Die Sieger der letzten Jahre

Diese Songs haben es bereits geschafft

"Summer Of '69" Von Bryan Adams schaffte es an die Spitze in der ersten Ausgabe der Radio Pilatus Hit 600 im Jahr 2008. 2009 war es "Poker Face" von Lady Gaga. 2010 machte der Sommerhit "Replay" von R'n'B Sänger Iyaz das Rennen. Jennifer Lopez und Pitbull erreichten 2011 mit "On The Floor" die Spitze. 2012 gewann endlich ein Schweizer Hit die Hit 600. "Ma Chérie" von DJ Antoine und den Beat Shakers. 2013 wählten die Radio Pilatus Hörer "Let Her Go" von Passenger auf den ersten Platz. Pharrell Williams landetet mit "Happy" 2014 auf Platz 1 Die Nummer 1 von 2015: Lo & Leduc mit "Jung verdammt" Luis Fonsi war 2017 auf Platz 1

Die Hit 600 stehen wieder an! Bereits zum elften Mal suchen wir gemeinsam mit den Radio Pilatus Hörern den Hit des Jahres. Ihr wählt eure Lieblingssongs und wir spielen sie. Auch dieses gibt es vom 19. bis 21. Mai die längste Hitparade der Zentralschweiz. Welchen Song wählt ihr dieses Jahr auf Platz 1? Das ist die grosse Frage.

Jetzt mitmachen und deine Top 10-Liste zusammenstellen!

Geschafft haben es in den letzten Jahren folgende Titel:

2008

Zum ersten Mal finden die Hit 600 statt. Zur Auswahl stehen die neusten Hits aber auch die guten, alten Klassiker. Und genau ein solcher schafft es: Bryan Adams mit 'Summer Of '69' landet auf dem ersten Platz.

2009

Das war eindeutig das Jahr von Lady Gaga! Ein Jahr nach ihrem internationalen Durchbruch ist auch die Zentralschweiz überzeugt von der schrillen Popsängerin und wählt den Nummer 1 Hit 'Poker Face' auch in den Radio Pilatus Hit 600 auf den Thron.

2010

Auch 2010 schaffte es ein aktueller Hit auf den ersten Platz. Der Sommerhit von R'n'B-Sänger Iyaz wählten die Radio Pilatus Hörer an die Spitze der Hit 600. 'Replay' bewies, dass brandneue Songs eben genauso gut ankommen wie Evergreens.

2011

Latinasängerin Jennifer Lopez meldet sich wieder zurück. Nicht alleine, sondern in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Rapper kubanischer Herkunft, Pitbull, startet J.Lo erneut durch. Der Partysong "On the Floor" überzeugt auch das Pilatusland und landet so auf Platz 1 in den Hit 600.

2012

Endlich schafft es auch Musik aus der Schweiz ganz nach oben! DJ Antoine startet richtig durch mit 'Ma Chérie' zusammen mit den Beat Shakers. Und siehe da: Auch für die Radio Pilatus Hit 600 hat es gereicht. Platz 1 für 'Ma Chérie'.

2013

Für einmal gehörte der Thron nicht mehr einem Partysong. Romantik und softe Klänge wählten die Radio Pilatus Hörer auf Platz 1. Passenger machte mit 'Let Her Go' das Rennen.

2014

Pharrell Williams mit seinem Hit 'Happy' gewinnt 2014 die Radio Pilatus HIT 600. Der Oscar- und Grammy-prämierte Song hat eindeutig am meisten Menschen begeistert. Auf den weiteren Rängen landen die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer mit ihrem Song 'Atemlos durch die Nacht' und der britische Superstar Ed Sheeran mit dem Hobbit-Soundtrack 'I See Fire'.

2015

Lo & Leduc schlagen voll ein. Zu ihrem Hit "Jung verdammt" singen jung und alt. Entsprechend gibt es sehr viele Stimmen auch beim Voting. Damit steht zum zweiten Mal ein Schweizer Song an der Spitze der längsten Radiohitparade der Zentralschweiz. Im Jahr 2012 schaffte dies bereits DJ Antoine mit seinem Hit ‚Ma Chérie‘.

2016

Alan Walker -  er war einer der Newcomer-Stars 2016. Der DJ aus Norwegen startete voll durch mit "Faded" und war Ende Juli schliesslich sogar live an der Radio Pilatus Feiertag in der Messe Luzern. 

 

2017

Luis Fonsi und Daddy Yankee haben uns 2017 schon an Pfingsten den Sommer ins Radio gebracht. Mit  "Despacito" landeten die beiden klar auf Platz 1. Wochenlang war dies auch in den Singlecharts so und der eingängie Gute-Laune-Hit stellte auch neue Klickrekorde bei YouTube. auf.

2018

Und in diesem Jahr? Wir sind alle gespannt. Mache jetzt mit und sag uns, welches deine Lieblingssongs sind und vielleicht gewisst du sogar einen tollen Preis!. An Pfingsten sind sie dann hoffentlich alle mit dabei! Dies mit Livegästen im Studio und tollen Preisen.

HIER MITMACHEN!

Kommentieren

comments powered by Disqus