Popnews: Harry und seine Skandale

Der britische Prinz wird heute 30

Nobobdy is perfect, auch ein Prinz nicht! Harry, die derzeitige Nummer vier in der britischen Thronfolge, schafft es immer mal wieder ins Fettnäpfchen zu treten.

So zeigte im Jahre 2012 ein US-Promiportal den Prinzen vollkommen entblösst im Internet. Er war an einer freizügigen Party in Las Vegas und ein Gast lichtete ihn dabei ab. Trotz Warnung des Königshauses veröffentlichte ein britisches Boulevardblatt die Bilder, es entstand eine heftige Diskussion über die Pressefreiheit aus. Über Harrys nackten Hintern wurde immerhin ein Krönchen gedruckt.

Nicht gerade gut kam Harry Anfang 2013 an, als er nach knapp fünf Monaten Einsatz in Afghanistan etwas unbedarfte Sprüche von sich gab. Das Zielen habe er schon bei Computerspielen geübt, sagt er etwa gegenüber der BBC. „Ich glaube, meine Daumen können ganz nützlich sein.“ Als Schütze in einem Kampfhubschrauber hatte er auch tödliche Schüsse abgegeben. Daraufhin taufte ihn eine Zeitung als „Killer Captain“.

Ein weiteres Fettnäpfchen: Zur Feier seiner Offiziersausbildung suchte Harry im April 2006 ausgerechnet ein Nackttanz-Lokal aus. Da legte er laut den Boulevardmedien vor den Augen anderer Absolventen der Militärakademie seinen Kopf zwischen die Brüste einer Stripperin.

Wegen möglichem Rassismus kam Harry 2009 in die Schlagzeilen. Dem dunkelhäutigen Komiker Stephen Amos soll er gesagt haben: „Sie klingen gar nicht wie ein Schwarzer. International Empörung aus löste jedoch schon 2005 ein Auftritt im Nazi-Kostüm aus. Harry zeigt sich an einer Kostümparty mit einer roten Hakenkreuzbinde. Darauf entschuldigte sich Harry schriftlich: „Dieses Kostüm war schlecht gewählt, und ich entschuldige mich“.

Kommentieren

comments powered by Disqus