Neuer Geh- und Radweg durch die Stadt Luzern

Altes Zentralbahntrassee soll endlich umgenutzt werden

Idee des neuen Rad- und Gehwegs Bauphasen So verläuft das alte Trassee der Zentralbahn Kartenansicht des Projekts Einer der Knackpunkte bei der Planung waren die drei Kreuzungen über die von Autos befahrenen Strassen

In der Stadt Luzern soll der seit längerem geplante Rad- und Gehweg auf dem alten Zentralbahntrassee vom Steghof bis zum Mattenhof nächstes Jahr gebaut werden. Die Stadtregierung beantragt für die Realisierung dieser neuen Langsam-Verkehrs-Achse beim Parlament einen Kredit von knapp 4,7 Million Franken. Das Bauprojekt wird durch Bund, Kanton und die Stadt Luzern und die Gemeinde Kriens bezahlt. Der Anteil der Stadt beträgt rund eine Million Franken. Der städtische Verkehrsminister Adrian Borgula: "Es ist ein Meilenstein in der städtischen Verkehrsplanung, weil es eine enorm wichtige Verbindung Richtung Süden - Kriens und Horw - ist."  

Teil der Mobilitätsstrategie

Die Zentralbahn fährt seit November 2012 zwischen dem Bahnhof Luzern und der Haltestelle Kriens Mattenhof auf einer neuen unterirdischen Strecke. Dank der Tieflegung der Zentralbahn wird das ehemalige Trassee nicht mehr benutzt.  Der neue Geh- und Radweg ist ein wichtiger Bestandteil der Mobilitätsstrategie der Stadt Luzern. Damit die Innenstadt auch in Zukunft attraktiv und für alle sicher erreichbar bleibt, will die Stadt den öffentlichen Verkehr sowie den Fuss- und Veloverkehr fördern, so Adrain Bogula weiter.

Der Rad- und Gehweg bietet eine direkte, schnelle und sichere Velo- und Fusswegverbindung zwischen Luzern, Kriens und Horw. Er hat auch eine zentrale Bedeutung für die beiden Entwicklungsschwerpunkte Steghof und Luzern Süd, in denen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten neue Überbauungen und Quartiere entstehen sollen.

Bedeutung für Kriens

"Für Kriens ist der neue Rad- und Gehweg eine wichtige Erschliessung der Wohn- und Gewerbegebiete im Bereich Allmend und südlich der Luzernerstrasse sowie des Entwicklungsschwerpunktes Schlund", bestätigt der Umweltdirektor von Kriens Cyrill Wiget. Auch der Bahnhof Kriens Mattenhof, das Kultur Zentrum Südpol, die Musikschule Stadt Luzern und die geplante Musikhochschule sollen vom neuen Rad- und Gehweg profitieren.

Läuft alles nach Plan soll der neue knapp zwei Kilometer lange Rad- und Gehweg bis Ende 2015 fertig sein. 

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.