Schweizer Gefängnisse sind weiterhin voll

Kurze Freiheitsstrafen bringen Gefängnisse an die Grenzen

Mann hinter Gittern

Die Gefängnisse in der Schweiz sind weiterhin voll. Wie das Bundesamt für Statistik mitteilte, hat die Zahl der kurzen Freiheitsstrafen kaum abgenommen. Ingesamt sassen im vergangenen Jahr knapp 9600 Personen in einem Schweizer Gefängnis. Rund ein Drittel davon sass seine Strafe ab, weil die Geldstrafe oder Busse nicht bezahlt wurde.

System wird nun wieder angepasst

Solche kurze Haftstrafen waren vor 7 Jahren eingeführt worden, um den Strafvollzug zu entlasten. Weil das System aber bei den Vollzugsbehörden und der Öffentlichkeit in der Kritik stand, wird es nun wieder abgeändert.

Algerier als grösste Ausländergruppe

Von den rund 9‘600 Personen, die im letzten Jahr im Gefängnis einsassen, waren knapp 30 Prozent Schweizer, der Rest waren Ausländer. Die meisten davon stammen aus Algerien, Tunesien und Rumänien.

Kommentieren

comments powered by Disqus