Der FC Luzern noch tiefer im Elend

In der 11. Superleague-Runde verlor der FCL beim Tabellenzweitletzten Sion 1:3

FCL Stürmer Marco Schneuwly erzielte den 1:0 Führungstreffer für die Leuchten. Dieser reichte seinem Team allerdings nicht für Punkte.

Der FC Luzern hat einen weiteren Schritt ins Elend gemacht. In der 11. Superleague-Runde verlor der Tabellenletzte beim Zweitletzten FC Sion mit 1:3 und hat jetzt vier Punkte Rückstand auf den rettenden 9. Rang. Marco Schneuwly hatte die Leuchten vor 6500 Fans mit seinem sechsten Saisontreffer in Führung gebracht. Moussa Konaté glich noch vor der Pause für die Walliser aus. Nach einem groben Schnitzer von FCL-Abwehrmann Andrés Lamas schoss Carlitos unmittelbar nach dem Wechsel das 2:1 und Perrier machte mit dem 3:1 zwölf Minuten vor Schluss alles klar.  Der FCL blieb in der gesamten zweiten Halbzeit wirkungslos. Ein Lattenschuss von Schneuwly eine Viertelstunde vor Schluss war noch die bemerkenswerteste Aktion der Gäste.

Im zweiten Mittagsspiel gewann Zürich gegen Vaduz 3:0 und machte sich damit zum neuen Tabellenführer, einen Punkt vor Basel.  Aarau schlug YB 3:2. Vaduz rutschte auf den zweitletzten Rang ab. Und in zwei Wochen kommen die Liechtensteiner in die Swissporarena, wo ein weiteres Treffen vom Letzten gegen den Zweitletzten stattfindet...

In seinem ersten Statement nach dem Schlusspfiff sagte FCL-Sport-Chef Alex Frei, man werde bezüglich Trainer Bernegger keinen Schnellschuss machen. Allerdings sagte er auch, dass sich jeden Tag 30 Traineranfragen einfinden würden. Ein Bekenntnis zum Trainer sieht anders aus...

Audiofiles

  1. Alain Wiss nach der 1:3-Niederlage in Sion. Audio: Marco Zibung
  2. Wie sicher sitzt Carlos Bernegger noch in seinem Stuhl?. Audio: Marco Zibung

Kommentieren

comments powered by Disqus