Bank Coop von Finma gerügt worden

Ex-Ceo erhält 3-jähriges Berufsverbot

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma rügt die Bank Coop. Sie soll zwischen 2009 und 2013 den Börsenkurs der Inhaberaktien manipuliert haben, damit der Kurs stabil bleibe. Die Bank akzeptiert die Verfügung. Sie bedaure die Ereignisse. Den Handel mit eigenen Aktien habe sie bereits Mitte 2013 eingestellt, schreibt die Bank.

Der frühere Bank-Chef Andreas Waespi wird von der Finma mit einem 3-jährigen Berufsverbot gebüsst. Damit kann Waespi nicht wie vorgesehen Direktionspräsident der Aargauer Kantonalbank werden, wie die AKB mitteilt. 

Kommentieren

comments powered by Disqus