Julius Bär schreibt Gewinn und streicht Stellen

Rund 200 Jobs sollen wegfallen

Die Zürcher Privatbank Julius Bär hat im vergangenen Jahr den Konzerngewinn auf knapp 370 Millionen Franken fast verdoppelt. Gleichzeitig stiegen die Kundenvermögen auf eine Rekordhöhe von 290 Milliarden Franken. Wegen des starken Frankens will die Bank ihre Kosten um nun rund 100 Millionen Franken senken. Dazu werden unter anderem rund 200 Stellen gestrichen, teilte Julius Bär mit. Die Hälfte der Einsparungen soll bereits im laufenden Jahr realisiert werden.

Kommentieren

comments powered by Disqus