Die Luzerner Luft ist nach wie vor zu dreckig

Dies kostet fast 50 Millionen Franken jährlich

Viel Verkehr - viel dreckige Luft.

Die Luft in der Stadt Luzern hat sich in den vergangenen Jahren kaum verbessert. Sie ist nach wie vor zu dreckig. Dies zeigen neue Messungen, teilt die Stadt Luzern mit. So liegt die Belastung mit Feinstaub oder Stickoxid am Bahnhofplatz über den Grenzwerten.

Hohe Gesundheitskosten

Die dreckige Luft verursacht hohe Kosten. Die Stadt schätzt fast 50 Millionen Franken jährlich, oder umgerechnet 600 Franken pro Bewohner. Dabei handelt es sich grösstenteils um Gesundheitskosten.

Die Stadt muss handeln

Man müsse deshalb handeln, sagt der Projektleiter Luftreinhaltung der Stadt Luzern, Peter Schmidli: „Die beschlossenen Massnahmen werden nicht ausreichen, um die Grenzwerte in der Stadt einzuhalten.“ Man arbeite deshalb neue Massnahmen aus. Wie genau diese aussehen werden ist noch nicht bekannt. 

Kommentieren

comments powered by Disqus