Nutzung von ÖV und Velo soll attraktiver werden

Auch in Luzern gäbe es mehrere Möglichkeiten dazu

Verkehr auf dem Schweizerhofquai in der Stadt Luzern.

Mehr Busspuren, teurere Parkplätze oder mehr Kombi-Angebote, zum Beispiel Zug+Eintritt in ein Museum. Mit den richtigen Massnahmen könnten viel mehr Menschen dazu gebracht werden, den öffentlichen Verkehr zu benutzen. Zu diesem Schluss kommt der Verkehrsclub VCS Luzern in einer aktuellen Studie der ETH Zürich. Zwar mache es in vielen Situationen Sinn das Auto etc. zu benutzen, zum Beispiel für Transporte von Waren. Insgesamt würden aber zu viele Menschen unnötig oft das Auto benutzen. Gerade zur Arbeit könnten viele mit Bus oder Zug gehen. 

Besonders die Situation rund um den Bahnhof Luzern und über die Seebrücke könnte verbessert werden, sagt Michael Töngi, Präsident des VCS Luzern. Der Bahnhof Luzern stelle ein Nadelöhr im Verkehr der Stadt Luzern dar. Da dies wohl auch in Zukunft so bleiben werde, müsse man versuchen mehr Leute zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu bewegen, so Töngi weiter. 

Intelligenter Verkehr
Der VCS möchte den Verkehr in Zukunft auch intelligenter  machen. So sollen beispielsweise Rotlichter den ÖV häufiger bevorzugen oder Apps für Smartphones Auskunft über freie Parkplätze geben. Auch sollen Apps genauer über allfällige Verspätungen von Bussen und Zügen informieren können.

Attraktivität steigern
Laut dem VCS Luzern müsste vor allem auf politischere Ebene mehr für die Nutzung des ÖV gemacht werden. So würden Einkaufszentren beispielsweise oft über gratis Parkplätze für Autos Verfügung, aber mit dem ÖV nur schlecht erreichbar sein. Damit mehr Verkehrsteilnehmer das Auto zu Hause lassen, muss der ÖV attraktiver gemacht werden, so der VCS Luzern weiter. 

Audiofiles

  1. Es könnten viel mehr Menschen auf ÖV umsteigen. Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus