Kritik am Hochwasserschutz in Dierikon

Kanton Luzern will Götzentalbach schnell sanieren

In der Tiefgarage dieses Hauses kamen die 35-jährige Frau und ihre 5-jährige Tochter ums Leben

Nach dem tragischen Tod einer 32-jährigen Frau und ihrer 5-jährigen Tochter bei den Unwettern in Dierikon wird Kritik am Hochwasserschutz des Kantons Luzern laut. Immer wieder ist der Götzentalbach in der Vergangenheit über die Ufer getreten. Ein Sanierungsprojekt stand jedoch bisher beim Kanton Luzern nicht zuoberst auf der Prioritätenliste.

Investitionen von 2,5 Millionen Franken

Das soll sich nun ändern, erklärte der kantonale Baudirektor Robert Küng auf Anfrage von Radio Pilatus: „Wir sind durch das Unglück nun gefordert, Sofortmassnahmen zu treffen. Da wir das Geld nicht zweimal ausgeben wollen, also für Sofortmassnahmen und danach für das definitive Bauprojekt, treiben wir das Projekt jetzt voran.“ Der Kanton werde laut Küng rund 2,5 Millionen Franken investieren. Laufe alles planmässig, könnten die Sanierungsarbeiten bereits in rund zwei Jahren starten.

Kommentieren

comments powered by Disqus