Wer wird Rüüdige Lozärner 2015?

Der Abstimmungskampf hat begonnen

Diese vier Menschen sind im Final für die Wahl zum Rüüdige Lozärner 2015. Nicole Ercolani (o.l.), Beat Fischer (o.r.), Theo Honermann (u.l.), Jesús Turiño (u.r.)

Audiofiles

  1. Porträts Theo Honermann & Beat Fischer. Audio: Yanik Probst
  2. Porträts Nicole Ercolani & Jesús Turiño. Audio: Yanik Probst
  3. Rüüdige Lozärner 2015: Der Zwischenstand. Audio: Liliane Küng & Sämi Deubelbeiss
  4. Zwischenstand am Morgen des Entscheidungstages - Mit Sämi und Maik. Audio: Maik Wisler

Wer wird Nachfolger des "Rüüdige Lozärner 2014" Patrick Ottiger? Ab sofort kann das Pilatusland abstimmen. Die Radio Pilatus Jury hat die folgenden vier Finalisten für den "Rüüdige Lozärner 2015" nominiert:

  • Nicole Ercolani - Die Luzerner Flüchtlingshelferin mit Herz
  • Beat Fischer - Der erfolgreiche Kämpfer für die Sanierung der Museggmauer
  • Theo Honermann - Der Kommandant der jubilierenden Stadt-Luzerner Feuerwehr
  • Jesús Turiño - Der kreative Kopf beim Luzerner Kunstprojekt Himmelrich

Die ausführlichen Portraits zu den vier Finalisten gibt es unten.

Abgestimmt werden kann ab sofort bis Mittwoch, 6. Januar 2016 um 16.00 Uhr. Dann fällt die Entscheidung. Um 18.00 Uhr wird der "Rüüdige Lozärner 2015" im Hotel Schweizerhof in Luzern gekürt und erhält den begehrten Wasserturm-Wanderpokal.

Hier gehts zur Abstimmung.

Nicole Ercolani, die Luzerner Flüchtlingshelferin mit Herz Flyer h-elfen

Nicole Ercolani - Die Luzerner Flüchtlingshelferin mit Herz

Diesen Herbst entschied die 33-jährige Luzernerin Nicole Ercolani, sich für ankommende Flüchtlinge in Europa einzusetzen. Zusammen mit zwei Kolleginnen sammelte sie in Luzern Winterkleider und wollte diese mit einem Camper nach Mazedonien bringen. Da es extrem viele Kleider wurden, musste plötzlich ein Grosslastwagen her. Gesagt, getan. Bereits zweimal war Ercolani mit ihrem Team www.h-elfen.ch persönlich vor Ort und erlebte viele tolle Begegnungen mit Flüchtlingen.

Nicole Ercolani arbeitet zu 100% als kaufmännische Angestellte, die Flüchtlingshilfe betreibt sie nebenbei. Als Hobbies gibt Ercolani Hundespaziergänge, kochen und lesen an.

Beat Fischer, der erfolgreiche Kämpfer für die Sanierung der Museggmauer Beat Fischer, Präsident der Stiftung zu Erhaltung der Museggmauer, während den Sanierungsarbeiten vor einem der Museggtürme. (Archivbild)

Beat Fischer - Der erfolgreiche Kämpfer für die Sanierung der Museggmauer

Der 72-jährige Beat Fischer kämpfte in den vergangenen neun Jahren unermüdlich für die Sanierung der Luzerner Museggmauer. 2015 wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt dauerte die Sanierung 12 Jahre und kostete 12 Millionen Franken. Über vier Millionen Franken davon steuerte die Stiftung mit Präsident Beat Fischer bei.

Beat Fischer startete seine Berufslaufbahn als Primarlehrer, arbeitete dann 35 Jahre lang für das Militär. Mittlerweile ist Fischer pensioniert. Er ist Vater von sieben Kindern. Neben seinen neun Grosskindern hat er viele weitere Hobbies. Die Fasnacht als ehemaliger Wey-Zunftmeister, OL, Biken oder Schiessen halten Fischer fit. 

Theo Honermann, der Kommandant der jubilierenden Stadt-Luzerner Feuerwehr Aktionstag der Stadt Luzerner Feuerwehr zum 700 Jahr Jubiläum.

Theo Honermann - Der Kommandant der jubilierenden Stadt-Luzerner Feuerwehr

Der 54-jährige Theo Honermann ist seit über neun Jahren Kommandant der Stadt Luzerner Feuerwehr. Diese feierte im vergangenen Jahr ein grosses Jubiläum. Vor 700 Jahren gab es die ersten Vorschriften zur Feuerbekämpfung. Dies war sozusagen die Gründung der ersten Feuerwehr in Luzern. Zudem wurde Ende 2015 das Löschpikett der Luzerner Polizei aufgehoben und eine kleine Berufsfeuerwehr gegründet, welche Honermann nun anführt.

Neben der Feuerwehr gibt Honermann die Familie als Hobbie an. Er ist mit Yvonne verheiratet und hat mit Livia und Tim zwei erwachsene Kinder. Zudem ist er Ortsvereinspräsident von Kastanienbaum / St. Niklausen.  

Jesús Turiño, der kreative Kopf hinter dem Luzerner Kunstprojekt Himmelrich Die abl baut im Stadt Luzerner Neustadt-Quartier 250 neue Wohnungen. Zuerst wurde in den alten Wohnungen aber noch vier Tage eine Abbruch-Party mit viel Kunst und Kultur gefeiert. (Archivbild)

Jesús Turiño - Der kreative Kopf beim Luzerner Kunstprojekt Himmelrich

Der 49-jährige Bauingenieur und Sozialarbeiter Jesús Turiño war im vergangenen Jahr Projektleiter des Luzerner Kunstprojekts Himmelrich. Die leeren ABL-Wohnungen verzierten unzählige einheimische Künstler. So entstand im September ein Projekt, welches Luzern wohl noch nie gesehen hat. Vier Tage lang pilgerten Schaulustige ins Luzerner Neustadtquartier und bestaunten die vielen total verschiedenen Kunstwerke. Das Projekt im Himmelreich begeisterte tausende Luzernerinnen und Luzerner.

Jesús Turiño arbeitet als Sozialberater bei der Allgemeinen Baugenossenschaft Luzern ABL. Er hat mit Nadja zwei Töchter und hört in der Freizeit gerne Musik.  

Kommentieren

comments powered by Disqus