Fasnacht: Last-Minute-Kostüme einfach gemacht

Tipp vom Fasnachtsbazar: Mit Einzelteilen arbeiten

Sabrina aus Siebnen mit ihren Tier-Kollegen Jede kann ihr Lieblings-Tier basteln Ein Cowboy kann schnell mit Einzelteilen zusammengestellt werden. Am einfachsten geht natürlich ein Plüschtier-Kostüm. Eine Perücke, ein rotes Kopftuch und schon ist man Mike Shiva!

Die Zeit sie rollt. Nur noch sechs Tage bis zum Schmutzigen Donnerstag und damit bis zum Start der Lozärner Fasnacht. Viele Kostüme stehen bereits. Andere haben da vielleicht ein bisschen mehr Mühe. Wir helfen nach.

Tipps vom Fasnachtsbazar

In sechs Tagen ein richtig ausgeschmücktes Kostüm erstellen, ist fast nicht möglich. Aber Last-Minute-Kostüme sind durchaus möglich, wie auch Peter Meier, Chef vom Fasnachtsbazar Luzern meint.

"Mit Einzelteilen fährt man gut"

Mit Einzelteilen könne man sehr schnell und mit wenig Aufwand ein Kostüm machen. Radio Pilatus Hörerin Katja aus Buttisholz braucht zum Beispiel nur orangen Stoff, eine Kopfbedeckung und Latzhosen um ihren Jägermeister zu machen. Sabrina aus Siebnen hat mit ihren Lehrerkollegen Jagdtrophäen gebastelt. Was es braucht, ist Karton, wasserfeste Farbe um das Holz zu imitieren, eine tierhafte Kopfbedeckung (z.B. Hörner aus einem Verkleidungs- oder Bastelladen. Mit Draht und Pappmaché kann sie auch selber gemacht werden) und Schminke für das Gesicht.

Die besten Tipps hört ihr am Freitagmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow von 05:00 - 10:00 Uhr bei Selina Linder.

Habt ihr auch Tipps für Last-Minute-Kostüme? Dann schreibt uns eure Ideen auf unserer Facebook-Fanpage oder per Whatsapp auf unsere Nummer 079 150 44 66.

Kommentieren

comments powered by Disqus