Emmen: Boden-Initiative setzt sich knapp durch

Die Gemeinde darf ihr Land künftig nicht mehr verkaufen

Luzern Nord wächst: Auch Emmen hat schon Land an private Investoren verkauft. Im Bild zeigt ein Modell, wie der Seetalplatz im neuen Stadtteil Luzern Nord künftig aussehen könnte.

Die Emmer Stimmbevölkerung hat ein klares Zeichen gesetzt. Sie nimmt die Bodeninitiative an. Heute können die Stimmberechtigten, das Gemeindeparlament und der Gemeinderat Landgeschäfte frei gestalten. Das soll künftig nicht mehr so sein.

Die Gemeinde Emmen nimmt die Bodeninitiative an. Das Stimmvolk hat der Emmer Bodeninitiative mit 51 Prozent zugestimmt. Damit gilt für Bauland im Eigentum der Gemeinde ein faktisches Verkaufsverbot. Die Gemeinde Emmen darf ihr Bauland künftig nicht mehr verkaufen, sondern nur noch im Baurecht abgeben. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die Gemeinde Emmen nachhaltig entwickelt.

Die Initiative aus Kreisen der SP und Grünen hat sich überraschend gegen den Willen des Gemeinderats durchgesetzt. Dieser war der Meinung, dass ein faktisches Verkaufsverbot den Spielraum der Gemeinde unverhältnismässig stark einschränken würde. 

Der Stadtteil Luzern-Nord boomt. Auch die Gemeinde Emmen verändert sich in hohem Tempo. Für Grossprojekte wird viel Bauland benötigt. Die Gemeinde Emmen verkaufte in Vergangenheit bereits Bauland an private Investoren. Inbesondere der Verkauf des Gebietes 'Herdschwand' erregte die Gemüter. 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde Emmen.

Audiofiles

  1. Emmen setzt bei der Bodenpolitik ein Zeichen. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus