Luzerner Staatsanwaltschaft ermittelt Petardenwerfer

Rauch- und Knallpetarden in der Swissporarena gezündet

Die Swissporarena auf der Luzerner Allmend

Während des Fussballspiels zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen Mitte Februar in der Swissporarena sind im Gästesektor mehrfach Rauch- und Knallpetarden gezündet worden. Die Luzerner Staatsanwaltschaft konnte nun einen Verdächtigen ermitteln.

Beim Mann handelt es sich um einen 22-jährigen Mann aus dem Kanton Appenzell Ausserhoden. Er wurde gestern Morgen an seinem Wohnort festgenommen. Die Polizei fand dabei in seiner Wohnung rund 100 Kilogramm Pyrotechnisches Material, heisst es in einer Mitteilung der Luzerner Staatsanwaltschaft

Beim Vorfall Mitte Februar in der Swissporarena wurde eine Person verletzt. Gegen den 22-Jährigen aus dem Kanton Appenzell wird nun wegen Köperverletzung, Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz und Sachbeschädigung ermittelt. Neben strafrechtlichen Konsequenzen droht ihm ein mehrjähriges Stadion- und Rayonverbot.

Kommentieren

comments powered by Disqus