Torfestival in den Sonntagsspielen der 28. Runde

FC St. Gallen kassiert gegen Basel eine 0:7 Kanterniederlage

Der FC Basel zeigte in der 28. Super-League-Runde der Konkurrenz, dass der alte auch der neue Meister ist. Die Basler stellten den FC St. Gallen in dessen eigenem Stadion mit 7:0 bloss.

So hoch und auf so blamable Weise hatten die St. Galler erst einmal ein Heimspiel in der Meisterschaft verloren. Am 15. Oktober 1974 siegten die Young Boys im Espenmoos ebenfalls 7:0. Das neuste 0:7 hat für St. Gallen keine unmittelbaren Auswirkungen. Die für die Europacup-Teilnahme berechtigenden Plätze sind weiter entrückt. Auf der anderen Seite beträgt die Reserve gegenüber dem Abstiegsplatz weiterhin sieben Punkte.

YB kommt dem Platz in der Champions League näher

Mit einem 5:4-Heimerfolg in einem spektakulären Match gegen Vaduz dürfen sich die Young Boys als Sieger der Runde wähnen. Im Kampf um einen Platz in der Champions-League-Qualifikation vergrösserte YB den Vorsprung auf GC auf neun Punkte. Die Grasshoppers hatten am Samstag bei Sion 1:2 verloren.

Unter den Teams am Tabellenende siegte Lugano daheim gegen Thun 2:1. Die Tessiner setzten der Serie von desaströsen Niederlagen (0:6, 0:7, 1:4) ein Ende und entfernten sich um drei Punkte von Schlusslicht Vaduz. Der FC Luzern gewann bereits gestern auswärts beim FC Zürich mit 1:0.

Kommentieren

comments powered by Disqus