Ignaz Walker zieht Urteil erneut vor Bundesgericht

Walker verlangt einen kompletten Freispruch

Erschien am Montag mit Verspätung zur Urteilsverkündigung: Verteidiger Linus Jaeggi. Der Urner Oberstaatsanwalt: Thomas Imholz zeigte sich vom Urteil enttäuscht.

Der Fall Ignaz Walker dürfte erneut vor Bundesgericht landen. Gegenüber der Rundschau des Schweizer Fernsehens hat Walker angekündigt, das Urteil des Urner Obergerichts weiter zu ziehen. Er sei unschuldig. Ignaz Walker verlangt deshalb einen kompletten Freispruch.

Das Urner Obericht hatte Ignaz Walker am Montag (Radio Pilatus berichtete) zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Walker habe auf einen Gast seiner Bar geschossen, so das Gericht. Es sprach Walker jedoch vom Vorwurf frei, einen Auftragskiller auf seine ehemalige Frau angesetzt zu haben.

Kommentieren

comments powered by Disqus