FCL verzichtet künftig auf Sportchef

Neu macht ein siebenköpfiger Sportausschuss die Transfers

FCL-Trainer Markus Babbel (rechts) mit FCL-Präsident Ruedi Stäger.

Der FC Luzern verzichtet künftig auf einen Sportchef und setzt auf einen Sportausschuss. «Diese Form hat sich in den vergangenen Monaten bewährt», sagt FCL-Präsident Ruedi Stäger gegenüber Radio Pilatus. Nach der Freistellung Anfang Jahr von Rolf Fringer hatte ein Gremium beim FC Luzern schon die Transfers von Christian Schneuwly, Markus Neumayr und Michi Frey gemeinsam getätigt. 

Folgende sieben Personen sind im FCL-Sportausschuss mitdabei: Ruedi Stäger, Präsident / Remo Gaugler, Sportkoordinator / Markus Babbel, Cheftrainer / Patrick Rahmen, Assistenztrainer / Genesio Colatrella, Leiter Nachwuchs / Sandro Wyss, Finanzchef / Marco Sieber, Delegierter vom Verwaltungsrat

Der bisherige Chefscout Remo Gaugler hat neu die Funktion als Sportkoordinator. Er ist für die langfristige sportliche Entwicklung, das Scouting und das Talentmanagement zuständig beim FC Luzern.

Mehr Junge sollen in die erste Mannschaft

Neu wird der Ex-Captain der ersten Mannschaft Michel Renggli Talentmanager beim FCL sein. In dieser Funktion soll er junge Talente beim FCL näher begleiten, damit diese möglichst den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. 

Audiofiles

  1. FCL verzichtet künftig auf einen Sportchef. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus