Keine Mindestabstände für Windenergie-Anlagen

Kantonsparlament Luzern lehnt Vorstoss der FDP ab

Das Windkraftwerk im Entlebuch: Die CKW betreibt eines von drei Windrädern am Standort Lutersarni.

Der Kanton Luzern verzichtet vorläufig darauf, beim Bau von Windenergie-Anlagen einen Mindestabstand zu Siedlungsgebieten gesetzlich vorzuschreiben. Eine solche Regelung verlangte die FDP mit einem Vorstoss. Das Kantonsparlament lehnte genaue Vorschriften jedoch ab.

Es gebe heute schon viele Hindernisse, so der Grundtenor im Luzerner Kantonsparlament. Weitere gesetzliche Regelungen würden die Initianten von Windenergie-Anlagen nur unnötig behindern.

Momentan gibt es lediglich Empfehlungen des Bundes, dass man einen Mindestabstand von 300 Metern einhalten soll. Bis jetzt gibt es im Kanton Luzern einen Windpark im Entlebuch, weitere Anlagen sind auf dem Lindenberg und in Triengen in Planung.

Audiofiles

  1. Kein Mindestabstand zu Siedlungsgebiet beim Bau von Windenergie-Anlagen. Audio: Urs Schlatter

Kommentieren

comments powered by Disqus