Eklat wegen Asylzentrum in Seelisberg

Infoanlass musste abgebrochen werden

Das ehemalige Hotel Löwen in Seelisberg wird zum Asylzentrum

In der Urner Gemeinde Seelisberg ist es beim Informationsanlass für das geplante Asylzentrum in Seelisberg zum Eklat gekommen. Nachdem die zuständige Regierungsrätin Barbara Bär beschimpft wurde, musste sie ihre Präsentation abbrechen.

Weil die rund 400 Anwesenden nach und nach den Saal verliessen, wurde der Anlass am Ende sogar ganz abgebrochen. Die Gegner werfen der Regierung vor, die Gemeinde vor vollendete Tatsachen gestellt zu haben. Seelisberg mit 700 Einwohnern könne bis zu 60 Asylsuchende nicht verkraften.

Regierungsrätin Barbara Bär erklärte nach dem Anlass, sie wolle am geplanten Standort festhalten und einen runden Tisch einberufen. Die Zahl von bis zu 60 Asylsuchenden sei hingegen nicht in Stein gemeisselt.

Kommentieren

comments powered by Disqus