Luft bremst Züge im Gotthardtunnel aus

Züge können nur bis zu 180 statt 200 Km/h fahren

Beim neuen Gotthard-Basistunnel werden die Personenzüge vermutlich nicht so schnell wie erwartet unterwegs sein. Dadurch könnte auch der Fahrplan durcheinandergeraten, berichtet die NZZ am Sonntag. Grund dafür ist der Luftwiderstand, welcher grösser ist als bisher angenommen. Weil der Tunnel enger gebaut wurde als beispielsweise der Lötschbergtunnel, kann die Luft vor dem fahrenden Zug nicht im gleichen Mass entweichen. Die Züge brauchen dadurch mehr Energie. Ingeneure gehen davon aus, dass die Motoren nur bis zu 180 statt 200 Kilometer pro Stunde fahren können. Mit Testfahrten wollen die SBB ab Montag herausfinden, ob der neue Fahrplan, welcher ab Dezember gilt, trotz dieser langsameren Zügen eingehalten werden kann. Am 11. Dezember geht der Gotthard-Basis-Tunnel in Betrieb.

Kommentieren

comments powered by Disqus