Spielabbruch auf dem Gersag

Zwei Verletzte nach Ausschreitungen beim Spiel FC Emmenbrücke - FC Südstern

Fussball (Symbolbild)

Das 3.Liga-Fussball-Meisterschaftsspiel Emmenbrücke – Südstern ist am Samstag wegen Ausschreitungen unter Zuschauern und Spielern abgebrochen worden. Wie die Luzerner Polizei berichtet, wurden beim Zwischenfall zwei Zuschauer verletzt und mussten in Spitalpflege gebracht werden. Die Partie im Stadion Gersag in Emmenbrücke fand vor rund 200 Zuschauern statt.  Das hart umkämpfte Geschehen auf dem Rasen hatte für derart viel Emotionen gesorgt, dass es auf den Zuschauerrängen zu Streitereien und Tätlichkeiten kam. Nach einem Penalty-Entscheid in der 83. Minute eskalierte das Geschehen.  Die Partie musste abgebrochen werden. Die alarmierte Polizei rückte mit mehreren Patrouillen aus, um die Situation zu beruhigen. Der genaue Ablauf der Auseinandersetzungen ist noch Gegenstand von Ermittlungen.

IFV-Präsident Dickerhof wartet ab

Der Präsident des Innerschweizer Fussbalverbands, IFV, Urs Dickerhof hat das Geschehen im Gersag mit Bedauern zu Kenntnis genommen. Der IFV verurteile jegliche Gewalt auf den Fussballplätzen. Wenn ein Polizeieinsatz nötig werde, sei eine Grenze überschritten, die nicht toleriert werden könne. Gegenüber Radio Pilatus sagte Dickerhof, man werde den Schiedsrichter-Rapport abwarten und mit den beiden Vereinen sprechen, erst dann werde über allfällige Sanktionen entschieden.

Kommentieren

comments powered by Disqus