Vernetzt: Snapchat heisst neu Snap und lanciert Kamerabrille

Mit einem Klick zeichnet die Kamera kurze Clips auf

Spectacles - die Sonnenbrille mit integrierter Actioncam von Snapchat, welches nun Snap heisst. Wird es offensichtlich in allen möglichen Farben geben. Snap Inc. CEO Evan Spiegel mit einer Spectacles - fotografiert von Modeikone Karl Lagerfeld Eine Spectacles im Ladegehäuse

Kamerabrille - davon kann Google ein Lied singen. So heftig war der Widerstand gegen Google Glass, dass sich der Konzern entschied, das Projekt nur noch für professionelle Anwendungen zum Beispiel im Medizinbereich weiterzuverfolgen. Nun will es Snap versuchen, mit Spectacles - einer einfachen Sonnenbrille mit eingebauter Actioncam. Snap heisst die App, welche bisher als Snapchat bekannt war. Weil Snap längst viel mehr ist als ein Messenger, macht die Namensänderung wohl Sinn. Und auch weil Snap neu die Kamera ins Zentrum stellen will. Man will kein Fotoalbum werden, sondern man möchte Erlebnisse praktisch in Echtzeit teilbar machen. Und dazu lanciert man nun die Kamerabrille.

Die Brille zeichnet kurze Videos mit einem Weitwinkel von 115° auf und die Clips können danach über Wifi direkt auf ein Smartphone geladen werden und dann z.B. eben bei Snap gepostet werden. Wie gross die Nachfrage nach einer weiteren Kamera ist - nachdem ja alle eine im Smarphtone haben - wird sich zeigen. Die Clips haben eine Länge von 10 bis 30 Sekunden - je nachdem wie oft man an den Brillenrahmen tippt. Während die Kamera läuft, werden Umstehende durch ein Licht an der Brille gewarnt. Zumindest solange der Besitzer dieses nicht abgekoppelt hat...

Spectacles soll noch diesen Herbst in die Läden kommen und wird um die 130 Franken kosten. Ob und wann die Brille auch in der Schweiz in den Handel kommt, ist noch nicht bekannt.
 

Audiofiles

  1. Vernetzt vom 27.September . Audio: Boris Macek

Kommentieren

comments powered by Disqus