Häftlinge sortieren sensible KESB-Akten

Zuständiges Amt räumt Fehler ein

Häftlinge erhielten Einsicht in sensible KESB-Akten

Häftlinge in der Strafanstalt Pöschwies im Kanton Zürich haben Einsicht in sensible Unterlagen der Kinder-und Erwachsenenschutzbehörde KESB erhalten. Sie haben nämlich Akten der KESB sortiert. Das zuständige Amt des Kantons Zürich bestätigte einen entsprechenden Bericht des Fernsehsenders Tele M1. Gleichzeitig räumte es Fehler ein. Die sensiblen Daten seien für die Bearbeitung durch Häftlinge nicht geeignet gewesen. Allerdings sei der Kanton gesetzlich verpflichtet, die 400 Gefangenen in Pöschwies zu beschäftigen.

Kommentieren

comments powered by Disqus