100'000 Menschen könnten nach Erdbeben obdachlos sein

Zivilschutz ruft Bevölkerung auf das Gefahrengebiet zu verlassen

Erneutes Erdbeben in Italien

Nach der Erdbebenserie in Mittelitalien könnten bis zu 100'000 Menschen obdachlos geworden sein. Damit rechnet der italienische Zivilschutz. Die Bevölkerung der Kriesenregion wurde dazu aufgerufen das Gebiet zu verlassen.

Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,5 hatte Mittelitalien zuletzt gestern Morgen erschüttert. Seither gab es mehrere kleinere Nachbeben. Etwa 20 Menschen wurden verletzt. Berichte über Todesopfer gibt es bislang keine.

Durch das Erdbeben wurden teils ganze Dörfer zerstört. Betroffen war unteranderem erneut die Region rund um Amatrice, wo bereits im August ein schweres Erdbeben für Zerstörung gesorgt hatte. Damals kamen fast 300 Menschen ums Leben. Experten warnten gestern sogar vor weiteren, sogar noch stärkeren Beben.

Kommentieren

comments powered by Disqus