Zentralschweiz: Mehr Geld für bessere Wärmedämmung

60 Franken pro Quadratmeter sanierte Gebäudehülle

Das Haus warm anziehen: 2017 gibt es aus der CO2-Abgabe des Bundes doppelt so viel Förderbeiträge für
die Sanierung von Gebäudehüllen Das Haus warm anziehen: 2017 gibt es aus der CO2-Abgabe des Bundes doppelt so viel Förderbeiträge für
die Sanierung von Gebäudehüllen

Für die Sanierung von Gebäudehüllen in der Zentralschweiz gibt es neu doppelt so viel Geld. Der Förderbeitrag für Wärmedämmung wird von 30 auf 60 Franken pro Quadratmeter erhöht. Das soll nicht nur für die Umwelt gut sein.

Die Zentralschweiz verdoppelt in diesem Jahr die Beiträge an die Sanierungen von Gebäudehüllen. Gemäss einer gemeinsamen Mitteilung soll in allen sechs Kantonen der Förderbeitrag für Wärmedämmung von 30 auf 60 Franken pro Quadratmeter erhöht werden. Insgesamt werden dafür gut 23 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. 

Die Fördermittel werden aus der CO2-Abgabe des Bundes finanziert. Das gesamte Programm soll in der Zentralschweiz Investitionen von über 100 Millionen Franken auslösen und die Sanierung von über 800 Gebäuden ermöglichen.

Verschiedene Vorteile

Es gehe um nicht nur um einen Beitrag zum Klimaschutz. "Eine Investition in die Gebäudehülle lohnt sich mehrfach", sind die Verantwortlichen überzeugt. Damit könne der Wohnkomfort und der Wert einer Liegenschaft gesteigert werden. Ausserdem reduzierten sich der Energieverbrauch und die Heizkosten. Sie würden einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Förderberechtigt sind:

  • Wärmedämmung von Fassade, Dach, Wand und Boden gegen Erdreich
  • Gesuche, die mindestens mit 3'000 Franken unterstützt werden
  • Gebäude mit Baubewilligung vor dem Jahr 2000

So reichen Sie ein Fördergesuch ein:

  1. Informieren Sie sich über das genaue Vorgehen. Kontaktieren Sie die Energieberatungsstelle in Ihrem Kanton oder informieren Sie sich auf www.energie-zentralschweiz.ch.
  2. Prüfen Sie, ob Sie einen Gebäudeenergieausweis (GEAK Plus) benötigen. Einen solchen braucht es ab einem Förderbeitrag von 10‘000 Franken bzw. etwa 170 m2 sanierter Fläche.
  3. Lassen Sie einen Gebäudeenergieausweis (GEAK Plus)  erstellen. Eine Liste der GEAK-Experten finden Sie auf www.geak.ch.
  4. Planen Sie die Sanierung mit einer Fachperson.Mit dem Sanierungsprojekt legen Sie fest, welche Teile der Gebäudehülle wie gedämmt werden und welche Kosten damit verbunden sind.
  5. Reichen Sie das Fördergesuch ein. Die Eingabe des Gesuchs erfolgt elektronisch über das Gesuchsportal Ihres Kantons (www.energie-zentralschweiz.ch). 

Wichtig: Fördergesuche müssen vor Baubeginn eingereicht werden. Nach Erhalt der Förderzusage haben Sie zwei Jahre Zeit (Kanton Uri: drei Jahre), die Sanierung
abzuschliessen. Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt nach Abschluss der Sanierungsarbeiten.

Mit dem Förderprogramm können laut den Verantwortlichen fast 55 Millionen Liter Heizöl eingespart werden. 

Kommentieren

comments powered by Disqus