Forderung: Neue Beleuchtung für Kapellbrücke

Gemäss einem Vorstoss gibt es womöglich sogar finanzielle Starthilfe

Die Kapellbrücke, das Wahrzeichen der Stadt Luzern

Audiofiles

  1. Die Kapellbrücke soll eine neue Beleuchtung bekommen.. Audio: Yanik Probst

Die Stadt Luzern soll sich wieder intensiver mit der Beleuchtung der Luzerner Kapellbrücke und dem Wasserturm beschäftigen. Dies fordern mehrere Parteien in mit einem Vorstoss. Demnach soll die Stadt womöglich sogar bereits über eine finanzielle Starthilfe verfügen.

Zum heutigen Zeitpunkt ist die Kapellbrücke aussen gar nicht beleuchtet und die Bilder im Innern der Brücke nur wenig. Schon länger wird davon gesprochen, das Luzerner Wahrzeichen künftig besser zu beleuchten. Nachdem ein Projekt im vergangenen Sommer wegen zu hohen Kosten gestoppt werden musste (RadioPilatus berichtete), soll es nun wieder vorwärtsgehen. Die Stadt Luzern soll ein neues Projekt zur Beleuchtung der Luzerner Kapellbrücke und dem Wasserturm ausarbeiten. Dies fordern Vertreter der CVP, Grünen, Grünliberalen und der SP in einem Vorstoss. 

Mögliche Schenkung als finanzielle Starthilfe 
Im Vorstoss ist auch die Rede von finanzieller Unterstützung für ein neues Konzept, welche bereits vorhanden sein soll. Demnach habe es gemäss verschiedenen Quellen für die Stadt eine Schenkung gegeben, welche für die Aufwertung des Innenraums der Kapellbrücke verwendet werden könne. Wie Albert Schwarzenbach, Mitinitiant des Vorstosses von der CVP, gegenüber RadioPilatus sagte, habe man vor allem von touristischen Kreisen gehört, dass die Stadt über eine Schenkung im Umfang von zwei Millionen Franken verfüge. Ob dies denn auch wirklich so sei, könne er aber nicht sagen. Gäbe es eine solche Schenkung tatsächlich, dann würde dies sicherlich für neuen Schwung sorgen.

Die Stadt Luzern wollte sich wegen des laufenden politischen Prozesses nicht zur möglichen Schenkung äussern. Als nächstes entscheidet das Luzerner Stadtparlament über den Vorstoss. Dort dürfte dann auch bekannt werden, ob es diese Schenkung tatsächlich gibt.

Kommentieren

comments powered by Disqus